KfW

Die bundeseigene Kreditanstalt für logo_kfw
Wiederaufbau fördert mit Krediten und
Tilgungszuschüssen viele Vorhaben zu Eneuerbaren Energien

Warmwasser und Heizen mit Erneuerbaren Energien

KfW-Förderprogramm 167

Für die Umstellung Ihrer Heizungsanlage auf Solarthermie (Wärme), Biomasse oder Wärmepumpen können Sie bis zu 50.000 Euro pro Wohneinheit erhalten – vorausgesetzt sie wurde vor dem 01.01.2009 installiert.
Das KfW-Förderprogramm 167 fördert z. B. thermische Solarkollektoranlagen bis zu 40 Quadratmetern Bruttokollektorfläche, Biomasseanlagen mit einer Nennwärmeleistung von fünf bis 100 Kilowatt (Holzvergaser, Pellet- oder Holzhackschnitzelheizungen) sowie Wärmepumpen mit einer Nennwärmeleistung bis 100 Kilowatt. Dieser Förderkredit dient als Ergänzung zu Zuschüssen des BAFA. Die Summe aus Kredit und Zuschuss darf dabei jedoch nicht höher sein als die Gesamtkosten der Heizungsumstellung.

KfW-Förderprogramme 151 und 153

Für solarthermische Anlagen zur privaten Nutzung (Ein- und Zweifamilienhäuser) stehen die KfW-Förderprogramme 151 und 153  zur Verfügung. Wärmepumpen und solarthermische Anlagen werden auch vom BAFA unterstützt.

Solarstrom erzeugen

KfW-Förderprogramm 274

Das KfW-Förderprogramm 274 bietet Unternehmen jeder Größe langfristige Kredite für die Errichtung, den Erwerb oder die Erweiterung von Photovoltaikanlagen.

Bis zu 100 Prozent der förderfähigen Nettoinvestitionskosten werden dabei gefördert, maximal 25 Millionen Euro pro Vorhaben. Voraussetzung ist, dass mindestens ein Teil des Stroms in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird.

Selbst produzierten Sonnenstrom auch speichern

KfW-Förderprogramm 275

Das KfW-Förderprogramm 275 unterstützt die Neuinstallation von stationären Batteriespeichersystemen in Kombination mit Photovoltaikanlagen (PV), die an das elektrische Netz angeschlossen sind. Landwirte, Unternehmer und Privateigentümer mit einer neuen bzw. nach dem 31.12.2012 eingebauten Photovoltaikanlage können damit 100 Prozent ihrer Nettoinvestitionskosten für ein stationäres Batteriespeichersystem fördern lassen. Voraussetzung: Der erzeugt Strom soll zum Teil ins öffentliche Netz eingespeist werden und die Leistung der PV-Anlage darf nicht höher als 30 Kilowatt Peak sein. Der zusätzliche Tilgungszuschuss beträgt noch bis 30.06.2016   25 Prozent der förderfähigen Kosten. Den Kredit können Sie für die kombinierte Anlage beantragen. Der Tilgungszuschuss wird nur für das Batteriespeichersystem gewährt, nicht für die Photovoltaikanlage.

Alle Angaben ohne Gewähr! Text in Teilen übernommen von Karin Adolph, www.klima-sucht-schutz.de, © co2online.de